Zurückversetzt ins Mittelalter

von

Ein bisschen moderne Technik darf es aber sein...

... wenn es um Brandschutz und Sicherheit geht.

Deswegen stellte die Feuerwehr Wolfsegg am Mittelalterfest vergangenes Wochenende auch die Sicherheitswache.

Am Samstag und Sonntag verzauberte das Burgdorf seine Besucher mit mittelalterlichen Flair.
Wer sich mitten durch das Landsknechtlager traute, vorbei am schwarzen Ritter, konnte kulinarische Köstlichkeiten erhaschen. Leckereien wie Steckerlfisch, Schupfnudeln mit Kraut und Speck und Grillspezialitäten gab es auch wieder am Dorfplatz. Ebenso war wieder reichlich rund um die Burg zu bestaunen. Die Theatergruppe mischte sich immer wieder unters Volk und man fühlte sich sofort rein versetzt in die damalige Zeit.
Zahlreiche Gaukler, Tänzer, ein Falkner und die Gruppe "Fuchsteufelswild" vermittelten das Gefühl, wie es damals - weit vor unserer modernen Zeit - wohl gewesen sein musste.
Aber es war natürlich noch Weiteres geboten... Bogenschießen, mittelalterliche Spiele, Kalligraphie und vieles mehr.
Zur Schau gestellt wurden auch viele alte Handwerksberufe wie zum Beispiel der des Korbflechters. Desweiteren waren unter anderen vertreten der Bäcker, Besenbinder, Schmied, Steinmetz, Schuster, Seilmacher und Bauern.
Am Samstag, gegen Abend, ging es rund... die Gruppe Fuchsteufelswild riss mit ihren teils rockigen "Melodeien" die Zuschauer regelrecht mit sich.

Natürlich war auch die Burg mitsamt der Kapelle während des Spektakulums für die Besucher geöffnet.
So manch Besucher fühlte sich allerdings für einen kurzen Moment etwas beobachtet, als er die Burg betrat. Zu Recht! Denn hier wartete bereits der Nachtwächter mit seinen Geschichten rund um das Gemäuer auf seine Gäste, welcher unverhofft aus dem Schatten der Burgmauern hervortrat.

Zurück