Brandschutzerziehung in Wolfsegg

von

Am 28.01.2022 war die Grundschule Wolfsegg im Rahmen der Brandschutzerziehung zu Besuch.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3/4a und 3/4b wurden um 09:00 Uhr von einer Abordnung der Wolfsegger Feuerwehrleute am Gerätehaus begrüßt.

Damit die Truppe einen Einblick erhält, was genau sie erwarten würde, fand zuerst ein kurzer Theorie-Teil statt. Nach dieser Einführung wurde dann alsbald zum praktischen Teil übergegangen.

Den meisten Wolfsegger Schulkindern ist das große Feuerwehrauto ja bereits bestens bekannt, nicht selten rauschen HLF und MTW mit Blaulicht und Getöse durch das Burgdorf.
Anders sieht es bei der Ausstattung des Fuhrparks und sämtlichen Gerätschaften aus. Wann hat man als Kind derzeit schon Gelegenheit, einen Einblick in die Abläufe der Feuerwehr zu erhalten? Veranstaltungen, wie z. B. das Floriansfest, finden nicht statt und sonstige Aktivitäten sind ebenfalls coronabedingt zum Großteil eingefroren.
Daher ist es umso wichtiger, die Kinder bei der Brandschutzaufklärung nicht zu vergessen und sie mit der Arbeit der Feuerwehrleute vertraut zu machen. Gesagt - getan!

Es wurden nicht nur die Fahrzeuge ausgiebig vorgestellt. Bestaunt werden konnte u. a. die Wärmebildkamera, welche in der Praxis vorgeführt wurde. Weiter ging es mit dem Rettungssatz. Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht, als Rettungsschere und -spreitzer vorgeführt wurden.
Jedes Kind hört wohl gerne Sätze wie: "Wenn du groß und stark werden willst, musst du dein Gemüse aufessen!"
Nun, weniger groß, aber gesegnet mit Muskelkraft darf man tatsächlich sein, um diese beiden Gerätschaften bedienen zu können, da diese jeweils ein stattliches Gewicht auf die Waage bringen. Die Schulkinder behalten das auch sicherlich im Hinterkopf und werden künftig höchst motiviert und schmunzelnd ihr Obst und Gemüse aus der Brotzeitbox essen - wäre das nicht ein netter Nebeneffekt?

Vorgestellt wurde den Kinder dann auch die persönliche Schutzausrüstung (PSA). Als erstes wird dabei vermutlich an den auffälligen Anzug oder den Helm gedacht. Jedoch sind z. B. auch weniger auffällige Dinge wie Stiefel oder Handschuhe ein wichtiges Utensil dieser Ausrüstung. Etwas unheimlich mag vielleicht der komplett mit Atemschutz ausgerüstete Feuerwehrmann anfangs gewirkt haben. Schnell jedoch erkannten die Kinder: Es gibt nichts zu befürchten wenn einem so eine gekleidete Person gegenüber steht.

Als weiterer Höhepunkt folgte das Thema "Fettexplosion", welches nicht etwa zufällig behandelt wurde. In nahezu jedem Haushalt befindet sich höchst wahrscheinlich eine Küche, in welcher auch die ein oder anderen Grundschüler bereits zu Gange sind und als "Chef de Cuisine" gelegentlich die Leitung übernehmen.
Daher ist es bei der Feuerwehr Wolfsegg ein gerne genommenes Beispiel, um zu zeigen, wie schnell es zu Hause zu solch einer gefährlichen Situation kommen kann.

Gegen 12:00 Uhr endete dann der spannende und hoffentlich auch lehrreiche Vormittag am Gerätehaus. Die anwesenden Feuerwehrleute ließen es sich nicht nehmen, die beiden Klassen, aufgeteilt in den Fahrzeugen der Wehr, zurück zur Schule zu chauffieren.

Zurück